Leistungen

Kiefer­ortho­pädische Frühbehandlung Schwabach

In unserer Praxis für Kieferorthopädie in Schwabach legen wir viel Wert auf Früherkennung und Vorsorge.

Für Kinder zwischen dem 4. und 9. Lebensjahr bieten wir die kieferorthopädische Frühbehandlung an.

Wird frühzeitig, im Milch- oder Wechselgebiss, mit einer kieferorthopädischen Therapie begonnen, kann eine Verschlechterung der Fehlstellung verhindert oder eine spätere Therapie vereinfacht werden.

Oft reichen schon kleine Behandlungsmaßnahmen über einen kurzen Zeitraum aus.

In den meisten Fällen wird die kieferorthopädische Frühbehandlung von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen.

Wann ist eine Frühbehandlung medizinisch notwendig?

Bei frühzeitigem Milchzahnverlust
Wenn durch Karies oder einen Unfall Milchzähne zu früh verloren gehen, muss die Lücke für den bleibenden Nachfolger erhalten werden. Ein Platzhalter ist notwendig, um Zahnwanderungen zu vermeiden.

Beim frontal offenen Biss
Durch kindliche Angewohnheiten wie Daumenlutschen, Lippensaugen oder Zungeneinlagerung kann ein sogenannter „lutschoffener Biss“ entstehen. Das Nichtzusammentreffen der Frontzähne bringt Probleme in der korrekten Aussprache, beim Abbeißen und Schlucken mit sich. Eine kieferorthopädische Frühbehandlung sollte erfolgen, um den Biss zu schließen.

Beim seitlichen Kreuzbiss
Ist der Oberkiefer zu schmal für den Unterkiefer, kommt es zum Kreuzbiss zwischen den Seitenzähnen. Wird der Kreuzbiss nicht behoben, kann sich der Oberkiefer nicht in die Breite entwickeln und wird im Wachstum gehemmt.

Durch den schmalen Oberkiefer haben die Kinder häufig Probleme bei der Nasenatmung, sie schnarchen oder müssen nachts mit offenem Mund schlafen, um Luft zu bekommen.

Auch die Zunge findet am Gaumen wenig Platz, sodass sich oft eine falsche Funktion der Zunge einschleicht.

Während der kieferorthopädischen Frühbehandlung fördern wir das Breitenwachstum des Oberkiefers, um den Kreuzbiss zu beheben.

Bei stark vorstehenden oberen Frontzähnen
Bei vielen kleinen Patienten stehen die oberen Schneidezähne zu weit vor oder der Unterkiefer liegt zurück. Die Frontzähne können sich nicht gegenseitig abstützen und werden nicht von den Lippen bedeckt.  Bei einem Sturz ist die Gefahr, dass die Zähne abbrechen, stark erhöht.

Bei einer mandibulären Prognathie
Auch „Progenie“ genannt. In diesem Fall wächst der Unterkiefer stärker als der Oberkiefer. Es entsteht ein frontaler Kopf- oder Kreuzbiss. Bei den Fehlbildungen des progenen Formenkreises ist für den Behandlungserfolg ganz entscheidend, dass das Wachstum der Kiefer früh in die korrekte Richtung gelenkt wird.

Bei syndromalen Erkrankungen wie z.B. Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalten
Angeborene Fehlbildungen des Schädels und der Kiefer beeinträchtigen das Wachstum im Zahn-,Kopf- und Gesichtsbereich. In diesen Fällen muss meist eine kieferorthopädische Frühbehandlung erfolgen.

Bei Nichtanlagen
Wenn von Natur aus bleibende Zähne nicht angelegt sind, kann durch eine frühzeitige kieferorthopädische Behandlung die spätere Therapie vereinfacht werden.

Haben Sie Fragen zu kieferorthopädischen Frühbehandlung, rufen Sie uns an und vereinbaren einen Beratungstermin!

Sind Sie interessiert an einer Behandlung in unserer Praxis für Kieferorthopädie in Schwabach?

Jetzt anrufen